01. Das Spiegelgesetz 02. Gründe 03. Helfer&Retter
04. Fehler der Vergangenheit 05. Liebevollen Beziehungen 06. Ehe Regeln
07. downward-spiral 08. Bewertungen 09. Deine Kinder...
10. Eifersucht.. 11. Das Einverstanden sein 12. Das innere Lächeln
13. Der Bodhisattva 14. Dein Erleben ... 15. Bedingungen des Glücks
16. ....der Verdichtung 17. Die drei Siebe 18. Einladung
19. schuldlos sein 20. Selbstachtung 21. Vorherrschaft & Kontrolle
22. Sei selbst das Wunder 23. Zivilisatose 24. Inkarnationsvertrag
25. leere Worte 26. Gesetze der Natur 27. Gefühle nicht vermeiden
28. Erkenntnisse 29. Bestellen 30. Das Leid
31. Die Bedrohung  32. Wollen oder Nicht  33. Der Körper ist
 
 

Schuld

        

Wenn Du Dich schuldig fühlst, bist Du bereit, es wieder zu tun.

 

 

Die Emotion „Schuld“ löst in Dir die Einstellung aus, dass Du Dich schlecht fühlst. Die Ratio wählt diese Einstellung um innerlich und vielleicht auch äußerlich Reue und Einsicht zu zeigen. Hier wird mit der Schuld (tote Währung) versucht zu bezahlen. Denn es heißt, wer sich entschuldigt, wird wieder akzeptiert und darf wieder mitspielen. Um sich schuldig zu fühlen, braucht man die Tat nicht unbedingt zu vollziehen. Es reicht aus, dass Vorhaben  vollziehen zu wollen. Oder allein der Gedanke an die Tat reicht aus, um den Anderen nicht mehr richtig in die Augen schauen zu können.

 

Wenn Du mit einer ausreichenden Portion Schuld bezahlt hast und Dein Gegenüber sich durch Deine Worte und Deinem treuen Hundeblick wieder gebauchpinselt fühlt und Du ihm genügend Aufmerksamkeit gegeben hast, fühlt sich alles wieder gut an. Du bist bereit,  es wieder zu tun. Denn das Ego glaubt, es folgt ja keine Konsequenz, Du hast für das  <<Warum>>  Schuld entstanden ist,  keine Verantwortung übernommen und bist immer noch nicht bereit, Verantwortung für Dein Handeln zu übernehmen.

Sobald Du mit Schuld gezahlt hast, wird das Gefühl das Du „schlecht“ bist, verdrängt und Du lässt es wieder locker schleifen, so dass es wieder passieren kann.

 

Klassisch und in Reinstkultur kann man das Verhalten bei Süchtigen beobachten. Sie tun es, entschuldigen sich, wenn sie dabei wieder erwischt werden, schwören es nicht wieder zu tun, vernichten den Suchtartikel vor Deinen Augen, behalten sich aber gleichzeitig ein Hintertürchen offen, wie z.B. die Geldbörse in der Hosentasche, damit wenn’s "dicke"kommt, sie direkt wieder kaufen und konsumieren können.

    

Schuld ist keine ehrliche und wahrhaftige Emotion, denn in den meisten Fällen ist der „Schuldige“ nicht bereit, den Schaden zu beheben. Sowie für das zeitliche Versäumnis und zusätzliche Umstände einen Ausgleich zu schaffen, denn damit würde er volle Verantwortung für sein Fehlverhalten übernehmen. Da er sich aber nur entschuldigt und keinen Ausgleich schafft, kann man erkennen, dass er es bei nächster Gelegenheit wieder tut.  Der Geschädigte bekommt anstatt des Versprochenen nur ein paar Worte, einen Hundblick, von denen er sich blind machen lässt und geht ansonsten leer aus.

 

Dem Verstand des Schuldigen sowie der geschädigten Person sagt die Schuld: "Ich will es nicht wieder tun". Dem Ego des Schuldigen sagt die Schuld: "Mach weiter, Du hast Deine Gebühr bezahlt; jetzt kannst Du's wieder machen".

 

 

Bei Deinem nächsten Fehlverhalten wäre es also wichtig (vorausgesetzt Du erkennst es und bist einsichtig!!!), dass Du................

 

1.      den zivilistischen Satz zu sagen, der dem Nichtverstehenden erkennen lässt, dass Du einsichtig bist: „Es tut mir leid, und ich endschuldige mich dafür“.

2.     benutze die Erklärung warum es passiert ist, nicht als Rechtfertigung, dass Du deshalb nichts dafür kannst!!! Denn Du kannst immer etwas dafür, denn Du bist ja Verursacher Deines Lebens.

3.    gebe der Person eine klare Auskunft wie Du den Schaden wieder komplett ausgleichst und bis wann!

4.     verschaffe der Person einen Ausgleich für das zeitliche Versäumnis, sowie für die zusätzlichen Umstände.

5.     bekunde der Person, dass Du Dein Verhalten änderst, dass dazu geführt hat. Gebe genau darüber Auskunft.

       (Bekunde es im Außen, damit Dein Fehlverhalten sich nicht wieder durch mogeln kann.

        Besser ist das   Außen erfährt es von Dir, als von jemand Anderem).

 

Also höre auf Dich schuldig zu fühlen, denn das nützt keinem, Dir am wenigsten. Du hast das Fehlverhalten in Deinem Leben angezogen um Dich da heraus zu entwickeln – Dich nicht mehr schuldig zu fühlen, sondern Verantwortung für Dein Leben, Denken und Handeln selbst zu übernehmen.

 

 

Wer mit Schuld bezahlt, fördert nicht die Lebendigkeit in sich, sowie die Gemeinsamkeit und Liebe im Außen, sondern das Absterben in sich und die Distanzierung von beiden Seiten im Außen.

 

 

Je mehr Schuld-Wiederholungen Du schon hinter Dir hast, desto mehr willst Du auch noch damit bezahlen, dass Du ja nicht anders kannst. Höre auf damit, denn in Wirklichkeit hast Du jedes Mal den freien Willen, denn den hast Du immer und zu jeder Zeit. Hier gilt nur das Motto mit Willens- und Tatkraft Verantwortung zu übernehmen und es selbst zu verändern.

 

 

Draußen gibt es Menschen die nachtragend sind oder und Vorteile dadurch haben, die Dir für vergangenes Fehlverhalten immer noch Schuld unter die Nase reiben, direkt oder indirekt, bewusst oder unbewusst! Gehe nach dem Fünf-Punkte-Programm vor, wenn Sie immer noch nicht loslassen, dann ist es nur Gewohnheit oder Vorteil, mache ihnen dieses vorsichtig klar. Entweder sie sind einsichtig oder nicht (freier Wille). Ihr kommt euch wieder näher, oder distanziere Dich!

 

Mit Deinem Verhalten passt Du nicht mehr in die Norm, vielleicht wirst Du damit anecken,  aber eins ist absolut sicher, Du hast Vorteile:

-          Du lebst Wahrhaftigkeit

-          Es wird dazu beitragen ehrliche Menschen um Dich zu haben

-          Du nutzt keinen mehr mit Schuld aus und lässt Dich mit alter Schuld nicht mehr ausnutzten oder gar erpressen.

-          Du wirst lebendiger und hast mehr Frieden in Dir und bist dadurch glücklicher

 

 

Und jetzt etwas heftiges, wenn Du zu einem Menschen eine Beziehung hast, die auf Schuld aufgebaut ist, verändere sie oder beende sie. Denn sie nützt weder Dir noch dem Anderen.  Da Du jetzt bewusst darüber bist, bist Du derjenige der Euch Beide direkt an Eurer Entwicklung hindert, wenn Du nichts tust.

       

 

Sobald Du das Fünf-Punkte-Programm erledigt hast, stehst Du über der Schuld und bist damit größer als Sie – Du hast Größe bewiesen. Dadurch wird das Gefühl Schuld in Dir sterben.

 

       

Wenn Du nicht gewillt bist das Fünf-Punkte-Programm für Dich durchzuführen, kann das folgende Gründe haben:

 

-          Bequemlichkeit / Selbstaufgabe

-          Angst vor dem, der Du bist wenn Du dazu stehst

-          Angst vor Ablehnung

 

Diese Gründe tauchen auch in anderen Lebensbereichen auf und halten Dich in Schach. Hier bist Du jetzt bewusst, also gehe es an, dann verlieren die Gründe an Kraft auch in anderen Lebensbereichen. Jedes mal wenn Du Ihnen nachgibst, werden die Gründe mächtiger in Dir und Du kleiner und Du bleibst ein Gefangener in Deinem eigenen Geist. Also fange jetzt an.

 

Tief in Dir bist Du ein großartiger Mensch, der es wert ist geliebt und geachtet zu werden. Befreie Dich aus dem Schuldgefühl und leiste mit Deiner Wahrhaftigkeit einen Beitrag zum Leben auf diesem Planeten.